Pflegetipps - Juni

Pflanzflächen:

  • Das Unkraut muss im Auge behalten werden.
  • Pflanzen auf Schädlinge kontrollieren (Blattläuse, Zikaden, Wanzen, usw.)
  • Durch einen Remontierschnitt (Blüten werden nach der Blüte entfernt, bzw. Stauden heruntergeschnitten) kann man die Blütezeit vieler Stauden verlängern Zum Beispiel: Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea) Frauenmantel (Alchemilla mollis) Rittersporn (Delphinum)
  • Samenkapseln von sich aussäenden Stauden sollten entfernt werden Zum Beispiel: Akelei (Aquilegia),  Mohn (Papaver), Schnittlauch (Allium)

Gehölze:

  • Rhododendren haben es gern, wenn sie während bzw. nach der Blüte gedüngt werden. Schnitt: Bester Zeitpunkt ist nach der Blüte, da neue Knospen noch nicht angesetzt sind.
  • Formschnitt bei Hecken und Gehölzen (Ende Juni) Ende Juni, nach dem sogenannten „Johanni- Trieb“ ist das größte Wachstum der Pflanzen vorbei.
    - Achtung beim Buchsbaumschnitt: Nicht an sehr sonnigen Tagen schneiden. Die Blätter trocknen dann sehr stark zurück und bekommen braune Ränder. Es hilft die Pflanzen ein bis zwei Tage mit einem netzartigen Laken/ Tuch abzudecken.
    - Schädlinge am Buchsbaum:
    -- Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) Ist eine Motte, welche den Buchsbaum von innen heraus auffrisst. Auf Gespinste und Raupen in der Pflanze achten und ggf. entfernen.
    -- Buchsbaumpilz (Cylindrocladium buxicola) Pilzsporen auf den Blättern. Einzelne Partien der Pflanze werden gelb/ braun. Pflanzenteile bis in das gesunde Holz herausschneiden. Beim Fachmann nach weiteren Maßnahmen nachfragen. Wichtig! Schnittwerkzeug bei Kontakt mit befallenen Pflanzen desinfizieren!

Rasen düngen:

  • Je nachdem wann die erste Rasendüngung im Frühjahr erfolgte, kann eine Sommerdüngung erfolgen.

Zurück